Häufige Fragen zu Umstiegen und Datenübernahmen

Ein Umstieg auf eine neue Weinbau-Software wird oft von vielen Fragen und meistens auch von ein paar Fehlannahmen begleitet. In diesem Artikel möchten wir Dir zeigen, wie ein Umstieg auf Winestro.Cloud (ehemals Winestro.Cloud) aussehen kann, was dabei zu beachten ist und von welchen Gedanken Du Dir besser keine Probleme machen lässt. Damit gelingt der Umstieg in der Regel schnell und Einfach - und Du kannst in der Regel binnen 24h weiter arbeiten.

 

Frage #1: Dauert das lange?

Eine Datenübernahme ist in der Regel in 24h erledigt. Wir machen dazu einen Termin mit Dir aus, an dem wir uns eine Datensicherung Deiner Alt-Software per Fernwartung ziehen und meistens kannst Du schon am nächsten Tag mit den Daten in Deinem Programm weiter arbeiten. Je nach Betriebsgröße ist es aber sinnvoll einen etwas längeren Prozess (Prozessprüfung mit 2 Datenübernahmen) zu buchen, der 2-3 Wochen dauert (in denen Du natürlich nur ab und an in das neue Programm schaust und ein paar Schulungen machst).
 

Frage #2: Ist ein Umstieg teuer?

Bei einem Umstieg hängt das davon ab, was Du brauchst: Winestro.Cloud hat schon einmal keine Kauf-Kosten und Du zahlst nur für die Leistung, die Du auch brauchst. Du kannst Deine Daten zu großen Teilen (bis auf Aufträge) selbst importieren und Dir unsere Youtube-Lehrgänge anschauen. Dazu haben wir ein umfassendes Handbuch und ein kostenslos Ticket-System. Das kostet Dich exakt nichts :)
Wenn Du eine Datenübernahme und einen Startservice buchst (was viele tun), spielen wir alles ein und nehmen alle Grundeinstellungen mit Dir zusammen vor. Hier liegst Du bei wenigen hundert Euro. Aber auch wenn Dein Betrieb viel Beratungsbedarf hat, bieten wir mit unseren Rundum-Sorglos-Paketen den passenden Service. Alle Preise findest Du auch immer transparent hier und viele größere Pakete können ggf. förderfähig sein.
 


Frage #3: Muss ich zum 1.1. oder 1.7. umsteigen?

Ganz einfach: Nein! Du kannst umsteigen wann Du willst und wann es am besten zu Dir und Deinem Betrieb passt. Es ist aber nachvollziehbar, woher dieser Gedanke kommt und oft raten Steuerberatungen hierzu. Dadurch entstehen gerne zu diesen Zeiten evtl. Engpässe und viele möchten das Programm wechseln. Viele Weingüter wechseln außerhalb dieser Zeiten, da hier weniger los ist und damit eine bessere Betreuung möglich ist und mehr Leistung zur Verfügung steht und man sich einen passenden Termin besser aussuchen kann. In einem Monat bekommt Ihre Steuerberatung einfach einmalig die Auszüge aus zwei Programmen und führt diese zusammen - das geht theoretisch auch zu jedem Datum.... Das führt aber gleich zum nächsten Punkt:
 

Frage #4: Ist ein Umstieg sehr aufwändig?

Ein gut geplanter Umstieg hat idR. wenig Aufwand für Dich zur Folge. Natürlich solltest Du unsere kostenlosen Programm-Demos, die Youtube-Videos und evtl. eine Einsteigerschulung besucht haben. Die Daten können wir aber schnell einspielen und in nur wenigen Stunden ist alles eingerichtet. Hierbei brauchen wir Dich nur einmal kurz am PC zum übertragen der Daten aus Deinem Alt-Programm. Dazu emfielt sich nur noch eine Inventur und eine kurze Absprache mit der Steuerberatung. Bei guter Vorbereitung sollten aber (verteilt auf mehrere Tage) nicht mehr als 4-8 Stunden notwenig sein, da das Program an sich in der Führung sehr intuitiv ist.

 

Frage #5: Kann ich auch einfach sofort umsteigen?

Auch wenn Umstiege an sich schnell erledigt sind, sollten sie dennoch gut geplant sein: Gerade bei größeren Betrieben sollte vorher genau auf die Datengrundlage mit einer Prozessprüfung geschaut werden. Hier importieren wir die Daten 2x für Dich: Einmal zum schauen, prüfen und für Schulungszwecke - und einmal vor dem finalen Umstiegstermin. Für die Eingewöhnung für Dich (und Dein Team nicht zu vergessen!!) solltest Du auch ausreichend Zeit und Motivation einplanen. Je nach Betriebsgröße raten wir von 2 Wochen bis zu 2 Monaten Vorlauf. Bei Datenübernahmen von großen Betrieben bekommst Du von uns auch ein Ablaufschema mit zeitlichem Vorlauf zugeschickt, mit dem wir alles für Dich koordinieren.
 

Frage #6: Was ist, wenn ich gerade keine Zeit habe?

Oft wird hier "gerade keine Zeit - es läuft ja irgendwie" oder "wir warten auf die jungen Leute" genannt. Gerade bei diesen Argumenten solltest Du unbedingt jetzt umsteigen! Denn ein Umstieg wird Dir schnell bei vielen Schritten Zeit freisetzen, die Du wieder in Deinen Betrieb stecken kannst statt in das Büro und Du kommst damit einem "müssen" (wenn es doch mal nicht mehr bei Deinem Alt-Programm läuft) einfach zuvor! Die Umstellung auf eine moderne Weinbau-Cloud wie Winestro schützt Deinen Betrieb am Ende nämlich auch vor Daten-Ausfällen, Verschlüsselungs-Trojanern, PC-Abstürtzen und ermöglicht Dir ein dezentrales Arbeiten im Team in Homeoffice und Co.

 

Frage #7: Können das nicht meine Nachfolger machen?

Klar können sie das - schlauer ist es aber, wenn Du es gleich selbst machst: Winestro.Cloud ist auf die Zusammenarbeit von Menschen, Teams und Generationen ausgelegt: Die meisten Weingüter möchten,

  • dass der Betrieb erfolgreich weiter läuft,
  • die Nachfolger unterstützt werden
  • und ihr erworbenes Wissen erhalten bleibt.

Weiterhin soll ja auch die nachfolgende Generation mit den besten Startbedingungen ausgestattet und der Betrieb so gut laufend wie möglich übergeben werden - damit nimmst Du den Nachfolgern den Druck in einer für sie meist schon schwierigen Umstellungs-Zeit und kannst Dein Wissen und Deine Erfahung gleich in einer neuen Software für sie dokumentieren und einfließen lassen. So schaffst Du Deinen Nachfolgern einen konkreten Vorteil und bewahrst ihnen Deine Erfahrung aus der Alt-Software für sie, die ja noch etwas nebenher auf einem PC mitlaufen kann und aus denen Du noch Informationen in Winestro.Cloud übertragen kannst, wenn es notwendig werden sollte.

  • Aber auch bei einem Verkauf oder einem externen Nachfolger kann eine gute Datenbasis für Deinen Betrieb wertsteigernd sein.


 

Frage #8: Was ist eine Prozessprüfung?

Je nach Art der Datenübernahme spielst Du die Daten selbst ein oder wir machen das für Dich. Wenn wir das tun, kann es hilfreich sein, wenn Du alle Schulungen, Einweisungen und Demos schon einmal mit Deinen Daten siehst, bevor der eigentliche Umstiegstermin kommt. Wir holen also Deine Daten zwei Mal. Nach dem ersten Mail schaust Du Dir in Ruhe alles an, lernst das Programm mit Deinen Daten kennen und gibst uns Feedback zur Datenübernahme. Die lassen wir dann in den zweiten Import zum Stichtag einfließen.

 

Frage #9: Was könnt ihr alles übernehmen?

Von fast allen deutschen Weinbau-Programmen können wir die Kunden-, Artikel- und Auftragsdaten übernehmen. Von anderen Warenwirtschafts-Programmen meistens die Kunden-, und Artikeldaten. Das hängt immer ganze davon ab, was Dein Programm ist und welche Exporte es zum Einlesen ermöglicht. Du kannst uns auch einfach Excel-Listen oder exotische Datenbankformate zur Sichtung geben und wir machen Dir ein individuelles Angebot für einen Import. Alles was geht haben wir hier für Dich als Tabelle zusammen gefasst.

 

Frage #10: Warum könnt Ihr so viele Daten übernehmen?

Weil wir das schon fast 1000x in 14 Jahren gemacht haben :) Viele Alt-Programme stellen den Dienst ein und es gibt dort oft wenig Support. Da die Daten der wichtigste Schatz eines Weinguts sind, betreiben wir viel Aufwand und Mühe die Daten bei einem Import auszulesen und an neue Datenformate anzupassen. (z.B. Adressen zu bereinigen) Es klingt komisch: Aber damit erhälst Du bei einer Übernahme oft aufbereitete und bessere Daten als in Deinem Alt-Programm.

 

Wie lege ich los?

Wenn Du mit Winestro.Cloud starten willst, kannst Du Dich einfach hier für einen kostenlosen und unverbindlichen Test registrieren. Unser Support-Team kontaktiert Dich dann und geht alles Weitere mit Dir durch. Alternativ kannst Du uns natürlich auch immer eine E-Mail schreiben.